Meister 2018
Fahrer und Teamwertung

Doppelter Championtitel in der GT4 European Series

racing one kann gleich zwei Meisterschaftstitel in der hartumkämpften GT4 European Series mit internationalem Starterfeld erobern. Mit Markus Lungstrass (35, Köln) steht das Team bei beide Rennen am vergangenen Wochenende auf dem Nürburgring ganz oben auf dem Treppchen der Pro-Am Wertung und gewinnt somit deutlichem überlegen die Meisterschaft. Ebenfalls geht auch der Sieg in der Team Wertung mit einem beachtlichem Vorsprung an racing one. 

Das Team aus Andernach startete in diesem Jahr neben den bekannten Serien der ADAC TCR Germany und der VLN Langstreckenmeisterschaft erstmals auch in der internationalen GT4 European Series. Ein voller Terminkalender wartet in dieser Saison auf die R1-Crew. Aber harte Arbeit soll natürlich belohnt werden…! So konnte Martin Kohlhaas mit seinen Stamm-Piloten Christian Kohlhaas, Stephan Köhler und Mike Jäger den Ferrari 458 in der VLN Klasse SP8 erneut auf einem sicheren 1. Platz pilotieren. Dazu steht als absolutes Saisonhighlight die italienische Diva nach VLN Lauf 7, dem 41. RCM DMV Grenzlandrennen, sogar als Gesamtführender der VLN Langstreckenmeisterschaft mit 1,86 Punkten Vorsprung auf P1. Die Freude bei Team und Fahrern war enorm. „Wahnsinn! Ich hatte richtig viel Spaß im Auto. Meine 8:20.889 im Training ist meine persönliche Bestzeit. Und jetzt auch noch die Meisterschaft anzuführen ist einfach nur Mega!“ so Christian Kohlhaas nach dem Rennen.

Mit diesem Motivationsschub ging racing one in ein spannendes finales Renn-Wochenende der GT4 European Series ebenfalls auf der Heimstrecke in der Eifel. Martin Kohlhaas, Teamchef der racing one, tritt hier mit zwei Audi R8 LMS GT4 in der Pro-Am Kategorie an. Das Fahrzeug mit der #16 wurde kurzfristig von einem neuen Fahrer-Duo übernommen. Kevin Strohschänk (29, Sonthofen) und Ronny C´Rock (35, Berlin) machten ihre ersten Erfahrungen im GT4. Beide waren begeistert über die Performance des Fahrzeugs und die Anforderungen der Serie an Team und Fahrer. „Für 2019 gibt es für mich noch einiges zu tun, jedoch fühle ich mich bei racing one rundum gut supportet“, so Strohschänk nach seinem ersten Rennwochenende in der GT4.

Das zweite Fahrzeug mit der #77 wurde von Markus Lungstrass, dem bis dato auf Platz 2 in der Pro-Am Klasse stehenden Piloten gefahren. Wie bereits am Hungaroring (Lauf 9/10 am 31.08./01.09.2018) wurde er von Jules Szymkowiak (22, Schweiz) unterstützt. Beim Rennen am Samstag startete Lungstrass von der Pole der Pro-Am Kategorie und Gesamt von P10.

Nach aufregenden 60 Minuten konnte Jules den Audi R8 LMS GT4 mit einem Start-Ziel-Sieg auf P1 abstellen. Bei aller Freude für racing one war nun aber der Druck ungleich höher. Das klare Ziel war nun der Gewinn der Meisterschaft in der Pro-Am. In Punkten bedeute dies, dass schon ein 6. Platz ausgereicht hätte um dieses Ergebnis zu erzielen. Doch, wie Ronny C´Rock leider am Sonntag feststellen musste, ist das Rennen bis zur letzten Runde nicht gewonnen. So stellte er die #16 kurz vor Schluss durch einen Verbremser im Kiesbett der Dunlopkehre ab.

Nicht so aber Lungstrass mit der #77 Jules fuhr beim letzte Rennen der Saison 2018 den Start. Schon direkt in der Mercedes Arena kam es zu einer heftigen Kollision zwischen einem Alpina und einem BMW welches eine Reihe an gravierenden Folgeunfällen mit sich zog. Szymkowiak behielt jedoch einen kühlen Kopf und wich gekonnt aus. Nach dieser Schrecksekunde galt es nun Plätze nach vorne gut zu machen. Als Lungstrass das Cockpit in der 27. Minute übernahm, stand das Fahrzeug noch auf P3 in der Pro-Am. Nur 2 Minuten vor Schluss konnte Lungstrass die Führung übernehmen, gewann das zweite Rennen des Wochenendes und damit auch den Champions-Titel in der Pro-Am Wertung in der GT4 European Series.